Service-Hotline

Rivalität in der Kulturstadt: Sporting oder Benfica!

Aufregend, abwechslungsreich und emotional: Ein Besuch in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon garantiert einen facettenreichen Urlaub. Neben zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten steht vor allem der Sport im Mittelpunkt dieser  Stadt: So tummeln sich an der Bucht von Tejo zwei der beliebtesten Fußballvereine des Landes: Sporting und Benfica Lissabon. Die Stadien der Teams sind ebenso einen Besuch wert wie die Altstadt, deren Baustil einen ganz speziellen Charme versprüht. Allgegenwärtig sind die Straßen- und Standseilbahnen, die die verschiedenen Bezirke miteinander verbinden.

Das Zentrum der Stadt lässt sich in zwei Viertel unterteilen: Die Oberstadt Bairro Alto und die Unterstadt Baixa, die dem Hafenviertel angehört. Im Kontrast zu den traditionellen Bauten der Altstadt stehen die Stadien: Sowohl die Heimspielstätte von Benfica, das Estadio da Luz, als auch das José Alvalade -Stadion von Sporting Lissabon, wurden für die Fußballeuropameisterschaft 2004 neu erbaut. Das José-Alvalade-Stadion nahm rund 90 Millionen Euro Baukosten in Anspruch und fasst nun 52.00 Zuschauer. Die Fussballschule  Sportings durchlief auch, der derzeit teuerste Fußballspieler der Welt: Cristiano Ronaldo. Die über 65.000 Besucher fassende Arena Estadio de la Luz ist die die größte Wettkampfstätte Portugals und bedeutet übersetzt ?Stadion des Lichtes?. Zweimal im Jahr kommt es zu den heiß ersehnten Stadtderbys, in denen 90 Minuten Fußball über die Vorherrschaft in der Stadt entscheiden. Nach dem schweißtreibenden Stadionaufenthalt empfiehlt sich ein Ausflug an die Costa Caparica, den schönsten Badeort in der näheren Umgebung Lissabons.

José Alvalade- Stadion

Im José Alvalade- Stadion kickte schon Cristiano Ronaldo. Bild: Fremdenverkehrsamt Lissabon
Estadio de la Luz

Im Estadio de la Luz fand auch das EM-Finale 2004 statt. Bild: Fremdenverkehrsamt Lissabon