Service-Hotline

Karnevalsreise über den Globus

Die fünfte Jahreszeit ist bei vielen Menschen weltweit rot im Kalender angestrichen, denn während des Karnevals ist es nicht nur erlaubt, sondern unbedingt erwünscht, den Alltag weit hinter sich zu lassen und ausgelassen zu feiern. Auf farbenfrohen Maskenbällen, Sitzungen und Umzügen schlüpfen Menschen in Kostüme, vergessen ihre Sorgen, lachen und tanzen ungeachtet aller Probleme und das über den ganzen Erdball verteilt. Dabei hat der Karneval in den verschiedenen Regionen ganz unterschiedliche Gesichter, die wir Ihnen in dieser Ausgabe des Reisemagazins vorstellen möchten. Begleiten Sie uns auf eine Reise um den Erdball zu den schönsten Karnevalshochburgen mit den Sambatänzerinnen von Rio, den maskierten Edelleuten von Venedig, den musikalischen Gugge-Gruppen von Basel und den schunkelnden Jecken des Rheinlands.

Cassanova lässt grüßen: der Karneval von Venedig
Es ist der Karneval der Masken, eine Liebeserklärung an den Rokoko, der eine ganze Stadt in einen festlichen Ballsaal verwandelt. Der Karneval von Venedig ist einzigartig: Eleganz statt Mummenschanz, schreitende Maskenträger statt schunkelnder Pappnasen und natürlich die einzigartige Kulisse der Lagunenstadt bestimmen sein Wesen. Die Tradition des venezianischen Maskenfestes reicht weit zurück in die Zeiten der Stadtrepublik Venezia, die unter ihrem Dogen zu den mächtigsten und reichsten Staaten des Mittelmeers gehörte und erreichte im Rokoko zu Zeiten Casanovas ihren Höhepunkt. Masken auf dem Karneval von Venedig

Cliquen und Guggenmusiker: Fasnacht einmal anders in Basel
Wer den rheinischen Karneval kennt, wird in der Schweiz eine völlig andere Form der Fasnacht erleben. Die Hochburg der närrischen Tage bei den Eidgenossen ist das protestantische Basel, in dem die eingefleischten Jäcken die Fasnachtszeit auch als „die drey scheensten Dääg“ (die drei schönsten Tage) bezeichnen. Musik liegt in der Luft, wenn sich die Cliquen, Pfeifer und Guggenmusiker auf ihrem Weg durch die Straßen machen. Unverzichtbarer Bestandteil der einheitlichen Cliquenkostüme sind die Masken (Larven) mit denen sich die Mitglieder während der Fasnacht unkenntlich machen. Närrische Zeiten bei der Basler Fastnacht

Karneval auf Teneriffa: Sambarhytmen und die Beerdigung einer Sardine
Der berühmteste Karneval Spaniens findet zweifelsohne in Teneriffa statt. Nirgendwo feiern die Menschen ausgelassener, brodelnder und ausdauernder. Der Hauptkarneval der Insel wird in Santa Cruz veranstaltet: von einem Tag auf den anderen verwandeln sich die Straßen der Stadt in ein Meer aus fröhlich feiernden Menschen. Beim Klang heißer Salsa- und Sambarhythmen, federbeschmückter Mädchen und farbenfroher Kostüme fühlt sich der Besucher unwillkürlich nach Brasilien versetzt. Tanz mit der Karnevlakönigin beim Karneval von Teneriffa

Kölner Karneval: Kamelle, Sitzungen und Straßenkarneval
„Kamelle, Kamelle“ so schallt es am Rosenmontag rund um den Kölner Dom aus allen Ecken. Das närrische Treiben, das offiziell am 11.11. eines jeden Jahres beginnt, findet im Rosenmontagsumzug in der Rheinmetropole seinen Höhepunkt. Schunkelnde Jecken und singende Narren machen den Kölner Karneval zu einer der fröhlichsten und ausgelassensten Veranstaltung seiner Art rund um den Erdball, deren Ruf ihr weit voraus eilt. Schunkeln auf dem Kölner Karneval

Heiße Rhythmen, Samba und Feuerwerk: Rio feiert Karneval
Es ist das Karneval-Event auf dem Globus schlecht hin: jeder kennt ihn, alle sprechen von ihm und fast jeder möchte ihn einmal selber miterleben, den Karneval von Rio. Die Stadt am Zuckerhut ist in der fünften Jahreszeit das Zentrum der Lebensfreude. Ungeachtet aller alltäglichen Probleme auf den Straßen von Rio de Janeiro feiern tausende von Menschen ausgelassen und lassen sich von den rhythmischen Samba-Klängen, die an allen Ecken erschallen mitreißen. Samba beim Karneval in Rio