Service-Hotline

Allgemeine Infos zu Israel

Israel, das gelobte Land der Bibel, ist heute ein moderner, prosperierender und lebenssprühender Staat mit einem pulsierenden Geschäftsleben. Jahrhundertelang lagen viele Stätten der bedeutendsten Ereignisse in der Geschichte der Menschheit unter Sand und zerfallenen Terrassen begraben, bis das Land von dem aus dem Exil heimkehrenden Volk Israel urbar gemacht wurde.

Im heutigen Israel befinden sich auf den einst unfruchtbaren Abhängen, Sümpfen und in der Wildnis der Wüste moderne Städte und Dörfer, blühende Bauernhöfe und grüne Wälder, High-Tech-Industrien und hochentwickelte Unternehmen. Das Echo der Vergangenheit hallt jedoch noch immer inmitten dieses dynamischen, wiedergeborenen Landes. Jerusalem, die heilige Stadt und ewige Hauptstadt Israels, bewahrt seine heilige Aura und begrüsst den nicht enden wollenden Strom von Pilgern aller Glaubensrichtungen. Die gleichalte Stadt Beerschewa (Beersheva) befindet sich am Anfang der Negev-Wüste, wie damals in den Tagen des Erzvaters Abraham, Eilat, Israels Zugang zum Roten Meer, verfügt wieder über einen geschäftigen Hafen, wie zu Zeiten von König Salomon. Im historischen Galiläa liegt Nazareth, der Ort der Verkündigung Mariä, und der Kindheit Jesu.

Außer den historischen und heiligen Stätten hat Israel den Touristen eine Menge zu bieten: Weite, saubere und sonnige Strände, moderne Städte und Hotels, Theater und Nachtklubs, Kurorte und farbenfrohe Märkte – die alle in kürzester Zeit zu erreichen sind. So sind die sonnigen Strände und die schneebedeckten Berge, die üppigen Wälder und die pittoreske Wüstenlandschaft in nur wenigen Autostunden zu erreichen.

Kleines Land – große Kontraste

Bei vielen Experten gilt Israel als ein Land der großen Kontraste. Einige der Höhepunkte, die Israel zu bieten hat, stellen wir hier in Kurzform schon einmal vor:

1. Galiläa – das grüne Israel
Mit seiner sanften Natur verführt Galiläa Wanderer und Reiter – höchste Erhebungen im fruchtbaren Norden des Landes sind der Meron (1206 Meter) und der Tabor (588 Meter). Galiläa steht aber auch für Kultur und verkörpert Toleranz und ethnische Vielfalt. Hier finden sich die meisten Kibbuzim. Die Kreuzfahrerstadt Akko ist Unesco-Weltkulturerbe. Den Strand von Caesarea zieren römische Ruinen.

2. Haifa – Geschäftiges Zentrum
Die Römer gingen hier vor Anker, danach kamen Juden, Perser und Christen. 1869 gründeten die schwäbischen Templer, Anhänger einer christlichen Reformbewegung, eine Kolonie. Die perfekte deutsche Kleinstadt ist heute Haifas altmodisches Herz. Haifa ist Israels wichtigster Hafen und Geschäfts- und Universitätszentrum. Fast ein Drittel der Einwohner sind israelische Araber, die friedlich mit ihren jüdischen Nachbarn leben.

3. Golan – Zum Sport in die Berge
In Israels nordöstlicher Ecke oberhalb des See Genezareth stemmt sich bis auf 3.000 Meter das Hermongebirge auf, das bedeutendste Skigebiet des Nahen Ostens. Im Süden geht es in die Golanhöhen über, auf denen auch Weinanbau betrieben wird. Das Hochplateau besitzt erloschene Vulkankegel, und in den Naturpools aus Basalt badeten einst die Römer im heißen Quellwasser. Der Golan ist auch ein vorzügliches Wandergebiet mit gut markierten Wegen.

4. Tel Aviv – Zeitgeist pur
„Tel Aviv plays, while Jerusalem prays“ dichtet die Tourismuswerbung. Banken, Botschaften, Zeitungen, Werbeagenturen, Musikindustrie und High Tech prägen das Bild. Das Nachtleben gilt als legendär. Extratipp: Tel Aviv hat 4000 Bauhaus-Gebäude, seit 2004 gehört das Ensemble aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum Unesco-Weltkulturerbe. Vorzeigestraße ist der elegant gekurvte Rothschild Boulevard.

5. Jerusalem – Religiöses Zentrum
Jerusalem ist die Tempelstadt Davids und Salomos, die Stätte der Passion und Auferstehung Christi und der Ort, von dem aus der Prophet Mohammed seine Himmelsreise antrat. Die heiligen Stätten der drei Religionen konzentrieren sich zum größten Teil auf die Altstadt und ihr unmittelbares Umfeld. Aber Jerusalem ist auch eine moderne Stadt mit knapp 600.000 Einwohnern und Sitz des israelischen Parlaments.

6. Mittelmeerküste – Badefreuden und Kultur
137 Strandkilometer schmücken Israels Mittelmeerküste mit ihren modernen, teilweise futuristischen Bauten, Yachthäfen und schicken Hotels. Hier liegen die größten Städte des Landes. Jaffa im Süden, das von Römern gegründete Caesarea und Akko sind die ältesten Küstenorte und bis zu 3000 Jahre alt. Netanya ist besonders beliebt bei Paraglidern. Hunderte von Schiffswracks, die in der Nähe des antiken Hafens von Dor, südlich von Haifa, auf Grund liegen, versprechen Tauchabenteuer.

7. Totes Meer – Kuren wie Kleopatra
Seit rund 4000 Jahren schon ist das Tote Meer ein Gesundbrunnen erster Güte. 43 Mrd. Tonnen Mineralien sind im Toten Meer gelöst, sie lindern chronische Erkrankungen, aber auch Rückenbeschwerden bis hin zu Kopfschmerzen. Die Orte En Gedi, En Bokek und Newe Zohar mit ihrer modernen Infrastruktur bestehen vor allem aus Hotelanlagen und verbinden Wellness und Spa-Kult mit Fun und Lifestyle.

8. Wüste Negev – Land mit Zukunft
Für Touristen ist die Wüste natürlich vor allem Abenteuerland. Aber ihr Potenzial wird auch von einer innovativen Landwirtschaft offensiv genutzt. Die riesigen Plantagen und Felder werden über ein ausgeklügeltes System bewässert. Die Wüste im Süden ist auch der mythische Ort der Propheten, die Stämme Israels sind durch den Negev gezogen. Entlang ihren alten Routen haben sich blühende Städte wie Beersheva oder Mitzpe Ramon entwickelt.
Kilometerlange Badestrände mit Sand, Sonne, Surf und Palmen, Ferienorte mit Hotels, Restaurants und Diskotheken, mit Sport und Unterhaltung – die Küste des Mittelmeeres mit Pinienwäldern, Eukalyptusbäumen und duftenden Zitrusplantagen ist ein Urlaubsparadies für Jung und Alt. An der Mittelmeerküste Israels lässt sich der Badeurlaub mit einer Prise Kultur würzen oder aber eine Kulturreise mit kurzen Badeabstechern ideal verbinden. Auf Grund der kurzen Entfernungen in Israel besteht auch die Möglichkeit, sich in einer der schönen Küstenstädte einzuquartieren und von dort das Land mit Tagesausflügen nach Jerusalem, zum See Genezareth oder zum Toten Meer zu erkunden.