Service-Hotline

Allgemeine Infos zu Dänemark

Dünenstrand in Westjütland

Weite Dünenstrände bilden Dänemarks Westküste. Bild: John Sommer

Das Meer ist in Dänemark allgegenwärtig. Auf  7314 Kilometer Küstenlänge bringt des das kleinste skandinavische Land insgesamt und das bei einer Gesamtfläche von nur 43.094 Quadratkilometern. Selbst im Binnenland, das an seiner breitesten Stelle nur etwa 100 Kilometer von den Küsten entfernt ist, spürt man die klimatischen Einflüsse der See, weht einem die frische Meeresluft um die Nase. Das gemütliche Königreich ist bei seinen deutschen Nachbarn äußerst populär. Rund eine Millionen Besucher kommen alljährlich nach Dänemark und genießen die Kombination aus schönen Badestränden, reichhaltigem Kultur- und Unterhaltungsmöglichkeiten sowie der unkomplizierten und offenen dänischen Lebensweise.

Dänemark ist ein Inselstaat mit insgesamt 443 Eilanden, von denen allerdings nur 76 bewohnt sind. Größte zusammenhängende Landmasse ist die an Deutschland grenzende Halbinsel Jütland, sie erstreckt sich etwa 300 Kilometer nach Norden und wird im Westen von der Nordsee, im Osten von der Ostsee flankiert, danach folgen die Inseln Seeland mit der Hauptstadt Kopenhagen, Nordjütland und Fünen. Die tagtägliche Konfrontation mit dem Meer hat die Dänen geprägt, dies lässt sich nicht zuletzt an ihrer Geschichte ablesen. Das stolze dänische Wikingervolk expandierte von seinem Heimatland durch Handel und Raubüberfälle an die angelsächsische Küsten. In der frühen Neuzeit gelang es der mächtigen Seefahrernation zudem zahlreiche Kolonien auf fast allen Kontinenten zu gründen und bis heute unterstehen Grönland und die Färöer-Inseln offiziell der dänischen Krone. Auch die Mentalität der Dänen wurde durch die oft rauen Lebensumstände an der Küste geformt und so entwickelte die Nation ein besonders ausgeprägtes Umweltbewusstsein und einen nachhaltigen Umgang mit der Natur. Dass die Dänen ihr Land und das Leben in freier Natur lieben, lässt sich an der großen Zahl von Campingplätzen und Ferienhäusern ablesen, die das ganze Land durchziehen. Die privaten Häuser, die, wenn sie nicht selbst genutzt werden, vermietet werden, stellen einen großen Teil der qualitativ hochwertigen Unterkunftsmöglichkeiten, die der Reisende in Dänemark findet und eigenen sich besonders gut für einen Urlaub mit Freunden oder der Familie.

Runenstein in Jelling

Runenstein in Jelling. Bild: Cees van Roeden

Obwohl Dänemark, wie bereits erwähnt ein kleines Land ist, ist es aufgrund seiner zerklüfteten Topographie äußerst vielfältig. Hauptlandschaftliches Merkmal ist die von der Eiszeit geformte flache, leicht wellige Umgebung. Den Westen des Landes bilden die breiten, dünengesäumten Strände Jütlands und der nordfriesischen Inseln Rømø und Fanø. An den feinsandigen Küsten kann man kilometerweite Spaziergänge unternehmen, in die Wellen der Nordsee eintauchen und romantische Sonnenuntergänge erleben. An der Nordspitze Dänemarks in Nordjütland, der geschichtsträchtigen Region gegenüber dem schwedischen Festland, setzten sich diese weißen Traumstrände, die zum Teil auch mit dem Auto befahren werden können, fort.

Ebenfalls bei Reisenden sehr beliebt ist die Ostseeküste Dänemarks. Da die strömungsarme Ostsee kaum den Schwankungen der Gezeiten unterlegen ist, haben sich hier die unterschiedlichsten Küstenformationen gebildet. Buchten mit feinem Sand finden sich genauso, wie Kieselstrände oder Steilküsten. Segler finden hier in der ?Dänischen Südsee? (zwischen Fünen und Seeland) ein hervorragendes Revier. Das Hinterland Ostjütlands und der Inseln Fünen, Lolland und Seeland ist besonders abwechslungsreich und wird durch einen Mix aus grünen Wäldern, Feldern, Seen und Bächen bestimmt. Im Osten Seelands liegt Kopenhagen, Hauptstadt Dänemarks und eine der ältesten und schönsten Städte der Welt. Als Schnittstelle skandinavischer und mitteleuropäischer Kultur weist sie eine Menge hochkarätiger Sehenswürdigkeiten auf. Und natürlich kommen auch Nachtleben und Unterhaltung (z.B. im weltbekannten Vergnügungspark Tivoli) nicht zu kurz.

Das Legoland bei Billund

Das Legoland bei Billund. Foto: Legoland ApS

Eine weitere Inselperle ist Bornholm, die einzige Felseninsel des Landes, die 150 Kilometer entfernt vor der schwedischen Küste liegt. Neben weiten weißen Stränden mit feinstem Sand gibt es hier auch Steilküsten, Wälder und die höchsten Wasserfälle Dänemarks. Die wechselreiche Geschichte des Eilandes, macht es zudem für historisch-interessierte Besucher interessant.

Egal für welche Region Dänemarks sich der Reisende entscheidet, überall wird er auf ein reichhaltiges Programm von Freizeitmöglichkeiten stoßen. Sei es im sportlichen mit angeln, Fahrrad fahren, Wassersport oder golfen oder im kulturellen Bereich, wo ihn attraktive Städte, Relikte aus der Bronze- und Wikingerzeit sowie zahlreiche Veranstaltungen erwarten. Darüber hinaus gibt es eine Menge von Vergnügungs- und Freizeitparks, wie das bekannte Legoland, das Tivoli oder das größte europäische Meerwasseraquarium in Hirtshals. Für einen abwechslungsreichen Urlaub ist in Dänemark also in jedem Fall gesorgt.