Service-Hotline

Regentage auf La Gomera

Das Klima auf La Gomera ist ganzjährig mild und ausgeglichen mit langen, trockenen und warmen Sommern sowie vergleichsweise feuchten Wintermonaten, so dass die Anzahl der Regentage von Jahreszeit zu Jahreszeit stark variiert. Während in der hochsommerlichen Hauptsaison zwischen Juni und September, wenn insbesondere Badeurlauber nach La Gomera kommen, Regenschauer vor allem im trockenen Süden der Insel, wo ein großer Teil der Urlaubsorte angesiedelt ist, so gut wie ausgeschlossen sind und Besucher schon beinahe eine Schönwettergarantie erhalten, regnet es im tiefsten Winter von Dezember bis Januar im Durchschnitt bis zu 7 Tage pro Monat.

Dabei sind im fruchtbaren Norden stets mehr Regenschauer zu beobachten als im einigermaßen kargen südlichen Teil der Insel, da sich die von den Passatwinden herangetragenen Wolken an den nördlich gelegenen Bergen fangen und abregnen können.

Im Herbst von Oktober bis November, wenn vor allem sportlich aktive Reisende sowie Naturliebhaber das Eiland bereisen, werden im Durchschnitt 4 bis 5 Tage mit Regen gemessen. Demgegenüber ist es in den blühenden Frühlingsmonaten zwischen März und Mai, wenn dank der winterlichen Niederschlägen eine üppige Vegetation das Eiland überzieht, mit 1 bis 4 Regentagen vergleichsweise trocken, trotzdem sollte auch jetzt ein Regenschirm bzw. wetterfeste Kleidung im Gepäck nicht fehlen.

Regentage auf La Gomera im Überblick