Service-Hotline

Die Stimmung auf der diesjährigen Berlinale lässt sich trotz der Finanzkrise und Globalisierungsängsten als ausgelassen bezeichnen. Das Publikum kommt so zahlreich, wie noch nie in die Kinosäle geströmt. Das der Einstieg des Filmfestivals mit dem Action- Drama „The International“ (Ein Ermittlerteam, das gegen die Übermacht einer international agierenden Bank kämpft) eröffnet wurde zeigt, dass Regisseur Tom Tykwer den Finger genau am Puls der Zeit hat und das Filmkunst etwas unmittelbares aufdecken und darstellen kann. Die Filmbranche bringt aktuelle Themen leicht verständlich und für jedermann zugänglich auf die Leinwand. Und so zeigt die Berlinale deutlich, dass die Filmbranche sich nicht all zu große Sorgen wegen der Finanzkrise zu machen brauch.

Die Berlinale

Die Berlinale ist bekannt als eines der größten Publikumsfestivals der Welt sieh geht noch bis zum 15. Februar. Es wurden bereits 270.000 Eintrittskarten verkauft, im letzten Jahr waren es nur rund 240.000 Karten. Der Standort Berlin gilt als weltoffener Kulturschauplatz für die internationale Filmindustrie. In diesem Jahr werden mehr als 19.000 Fachbesucher aus 120 Ländern, erwartet. Das Festival gilt als Begegnungsstätte und soll zu Diskussionen anregen. Zwei Wochenlang wird die Hauptstadt von Filmfreaks, Stars und B-Stars bevölkert sein und den Glanz und Glamour einer internationalen Festivität versprühen.

Die internationale Jury im Jahr 2009 setzt sich aus der Jurypräsidentin, der schottischen Schauspielerin Tilda Swinton, der preisgekrönten spanischen Autorin und Regisseurin Isabel Coixet, Gaston Kaboré, Bestseller-Autor Henning Mankell und dem Künstler Schlingensief zusammen. Weiterhin sind der in Hongkong geborene Regisseur und Produzent Wayne Wang und die Autorin und Starköchin Alice Waters beteiligt.

Programm
Das Programm der Berlinale zeigt jedes Jahr bis zu 400 Filme, überwiegend Welt- oder Europapremieren. Filme aller Genres, Längen und Formate können zur Bewerbung eingereicht werden. Die Berlinale unterscheidet zwischen verschiedenen Sektionen mit jeweils eigenem Profil: großes internationales Kino im Wettbewerb, Independent und Arthouse im Panorama, besonderes Kino, speziell für ein junges Publikum in der Sektion Generation, spannende Neuentdeckungen aus der deutschen Filmlandschaft in der Perspektive Deutsches Kino.

Bei der 59. Berlinale starten in diesem Jahr 26 Filme aus 18 Ländern: Algerien, Argentinien, China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Iran, Peru, Polen, Rumänien, Schweden, Spanien, Ungarn, Uruguay und USA. Unter den 18 nominierten Filmen im Wettbewerb gibt es 14 Weltpremieren, im gesamten Wettbewerbsprogramm sind es 17 erstmalige Aufführungen.

Filmpreise
Die wichtigsten Preise der Berlinale sind die Goldenen und Silbernen Bären. Sie werden von der Internationalen Jury unter den Filmen des Wettbewerbs vergeben und gehören zu den populärsten Auszeichnungen der Filmbranche. Die Internationale Jury vergibt neben den Bären auch den Alfred-Bauer-Preis für einen Film, der „neue Perspektiven der Filmkunst eröffnet“. Bei einem Festakt werden die Goldenen Bären den Gewinnern des Festivals feierlich überreicht.