Service-Hotline

Im Mai 2018 wird im Picasso-Museum von Barcelona eine Ausstellung eröffnet, die sich mit Pablo Picasso und dem Thema ‚Essen und Kochen‘ im weitesten Sinne beschäftigt. Obwohl das Thema in Picassos Werk allgegenwärtig ist, fungiert es in dieser Ausstellung zum ersten Mal als Leitmotiv.

Fast 200 Kunstwerke aus Museen, privaten Institutionen und Sammlungen aus der ganzen Welt bieten eine chronologische Betrachtungsweise des Lebens und Werks von Picasso, die es ermöglicht, den Künstler aus einem neuen Blickwinkel zu sehen. Die Ausstellung umfasst außerdem eine besondere Zusammenarbeit mit dem Küchenchef Ferran Adrià, der den Dialog zwischen Picassos Schöpfungsprozess und zeitgenössischen kulinarischen Kreationen herstellt.

Picassos Restaurants
Eines der Themen, die in der Ausstellung ‚La Cocina de Picasso‘ behandelt werden, ist die Bedeutung der Restaurants, die als Treffpunkte der Avantgarde dienten. Angefangen bei Els Quatre Gats in Barcelona bis hin zum Lapin Agile auf dem Montmartre, wo sich die Bohemiens dieser Zeit wie auch Picasso mit seinen Künstlerkollegen trafen. Es werden die legendären Restaurants aus dem Leben des Malers präsentiert, wie etwa das berühmte Le Catalan, das sich ganz in der Nähe seines Ateliers in der rue des Grands-Augustins in Paris befand, wo Picasso während der deutschen Besatzung mit seinen Freunden essen ging.

Stillleben
Kulinarische Utensilien und Kochzutaten sind die Hauptmerkmale vieler Stillleben, die eine Vielzahl von Stilen annehmen. Diese Stillleben, die von ästhetischen und freudvollen Darstellungen bis hin zu Metaphern für Mangel und Angst während der deutschen Besatzung reichen, verlaufen im historischen Kontext parallel zur Karriere des Künstlers. Es ist daher nicht ungewöhnlich, die Tomatenpflanze im Atelier der rue des Grands-Augustins in einem Gemälde zu sehen, oder ein Bild von einem Aaleintopf, der von Jacqueline vorbereitet wurde.

Ikonographie und kulinarische Referenzen in der Poetik und den Theaterschriften von Picasso
Kochen und Essen stehen im Zentrum von Picassos ikonographischer und sensorischer Welt. Seine poetischen Schriften und seine Theaterstücke betonen den Küchenraum, was dort getan wird, zusammen mit Küchengeräten und kulinarischen Zutaten. Parallel zu den Verweisen auf Obst und Gemüse innerhalb seines malerischen Werks ist die ursprüngliche Rolle der Küche im kreativen Handeln und Schaffensprozess des Künstlers zu erkennen.

Die Küche, eine zentrale Metapher für den kreativen Akt
In Verbindung mit Zeit, Erotik und einer unbestreitbar anthropologischen Dimension dient die Küche als Mittel, sowohl den Künstler als auch den Mann Picasso zu entdecken. Nahrung, ein wahrer kultureller Synkretismus, ist im Falle Picassos eine Quelle unbewusster Wünsche, die eine eigene metaphorische Sprache bildet.