Service-Hotline

Der Weinherbst Niederösterreich steht 2017 unter dem Motto „Wein und Architektur“. Dabei können sich Urlauber bis Ende November durch ausgezeichnete Tropfen probieren und dabei die vielfältige vinophile Baukunst in Österreichs größtem Weinland bestaunen. Während historische Kellergassen, klassische Buschenschanken und Traditions-Heurige vom Charme vergangener Jahrhunderte zeugen, machen immer mehr Vinotheken und Weingüter mit avantgardistischem Design von sich reden. Komplettiert wird Niederösterreichs 5. Jahreszeit durch Jungwein-Präsentationen rund um Grünen Veltliner und Zweigelt, Weinkulinarien sowie geführte Wanderungen durch die Weingärten. Hinzu kommen Weinfeste, -bräuche und -seminare in über 100 Gemeinden von der Wachau bis ins Weinviertel, vom Traisental bis ins Carnuntum.

Wo der Wein zur Form inspiriert
Eine solche Fülle an weinarchitektonischen Denkmälern wie rund um die 830 Kilometer lange Weinstraße Niederösterreich findet sich kaum anderswo in Europa. Die Bau-Ensembles unterschiedlichster Epochen reichen von prachtvollen mittelalterlichen Lesehöfen bis hin zu progressiven zeitgenössischen Entwürfen, so das Loisium des New Yorker Stararchitekten Steven Holl im Waldviertel. Der von Aluminium umhüllte Kubus wächst scheinbar selbstverständlich aus der Rebenlandschaft des Kamptals empor – um erst im Innern das weit verzweigte, unterirdische Wurzelwerk seiner WeinErlebnisWelt zu offenbaren. Einzigartig auch die 1.100 Kellergassen, deren putzige Presshaus-Fassaden dem Weinviertel seit dem 17. Jahrhundert sein typisches Gesicht verleihen und den ganzen Herbst hindurch Schauplatz von Festen sind. Eines der schönsten „Dörfer ohne Rauchfang“ findet sich am Galgenberg in Wildendürnbach. Der Prandtauerhof schließlich ist ein original erhaltenes, barockes Schmuckstück in der Wachau. Dort schlafen Weinliebhaber in stilvollen Refugien mit starkem regionalen Bezug, Genießerzimmer genannt. Deren Gastgeber bieten übrigens Leistungen wie den Abholservice nach dem Heurigenbesuch oder eine Traktorfahrt durch die Weingärten an.

Mitte der 1990er-Jahre ins Leben gerufen, ist der Weinherbst Niederösterreich mittlerweile die größte weintouristische Initiative Europas und EU-weit geschützte Marke. Neben ursprünglichen Winzerbräuchen wie den Wachauer Weintaufen am Martinstag (11. Nov.) wird weiter östlich der Landesheilige Leopold III. geehrt (rund um den 15. Nov.): in Klosterneuburg in der Thermenregion mit dem berühmten Fasslrutschen und in Göttlesbrunn im Carnuntum mit dem Leopoldigang. Ein noch größeres Spektakel erleben Vinophile beim Hiataeinzug (Einzug der Weinberghüter) in Perchtoldsdorf an jedem ersten Sonntag nach St. Leonhard (6. Nov.): Die Tradition von Österreichs größtem Erntedankfest reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück und wurde daher von der UNESCO ins Nationale Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Hier eine Auswahl an Top 10 Weinarchitektur-Locations in Niederösterreich:

  • Weingut Holzapfel, Weißenkirchen/Wachau/Donau Niederösterreich
  • Weingut Rosenberger, Rohrendorf bei Krems/Kremstal/Donau Niederösterreich
  • Weinbeisserei, Mollands/Kamptal/Waldviertel
  • Weingut Tom Dockner, Theyern/Traisental/Mostviertel
  • Weingut Kolkmann, Fels am Wagram/Wagram/Donau Niederösterreich
  • Eisenhuthaus, Poysdorf/Weinviertel/Weinviertel
  • Bioweingut Weber, Roseldorf/Weinviertel/Weinviertel
  • Freigut Thallern, Gumpoldskirchen/Thermenregion/Wienerwald
  • Buschenschank Jahner, Wildungsmauer/Carnuntum/Donau Niederösterreich
  • Loisium WeinErlebnisWelt, Langenlois/Kamptal/Waldviertel