Service-Hotline

Nur für wirkliche Könner des Wildwasser-Kajaksports gibt es auch dieses Jahr wieder auf der Ötztal Ache ein absolutes Highlight: bei der adidas Sickline Extreme Kayak World Championship ermitteln die besten Wildwasserfahrer der Welt vom 29. September bis 2. Oktober den Weltmeister in ihrer Sportart. Ausschließlich für dieses Event wird von den Behörden die Erlaubnis erteilt, eine der schwierigsten Wildwasserstrecken der Welt zu befahren. Den Rest des Jahres ist der Zugang aus Sicherheitsgründen verboten.

Überhaupt wird das Thema „Sicherheit“ bei der Veranstaltung extrem groß geschrieben. Wasserrettung, Bergrettung und das Österreichische Rote Kreuz sichern an allen neuralgischen Punkten mit modernster Sicherheitstechnik die Strecke ab und können im Notfall sofort eingreifen.

Die Ötztaler Ache ist ein Gletscherfluss und als Hotspt bei Kajakfahrern äußerst beliebt. Je nach Wasserstand finden hier Kajaksportler aller Leistungsklassen ihre persönliche Herausforderung. Die eigentliche Rennstrecke, die „Wellerbrücke“, ist ein 280 Meter langes, massives Wildwasser der Stufe 5. Das bedeutet, dass die Strecke nicht nur technisch sehr anspruchsvoll, sondern auch sehr gefährlich ist. Zugelassen sind daher auch nur Fahrer, die die Wildwasserstufe 5 auch beherrschen. Insgesamt gehen 150 Fahrer an den Start, wobei die besten 25 Sportler des Vorjahres automatisch teilnahmeberechtigt sind. Alle anderen Startplätze werden in der Reihenfolge der Meldung vergeben. Der Streckenrekord – aufgestellt vom 23jährigen Neuseeländer Sam Sutton im letzten Jahr – liegt bei 58,58 Sekunden.

Wer Lust auf Extremsport bekommen hat: noch sind einige Startplätze frei. Infos und Registrierungsmöglichkeiten unter www.adidas-sickline.com.