Service-Hotline

Niederschlagsmenge auf Zypern

Die drittgrößte Insel des Mittelmeers ist chronisch durch Wassermangel geprägt. Obwohl Jahr für Jahr sehr große Schwankungen zu verzeichnen sind, fallen auf Zypern im Durchschnitt etwa 480 Millimeter Niederschlag in zwölf Monaten. Während die langen Sommermonate, vor allem der heiße und trockene Hochsommer zwischen Juni und September, praktisch niederschlagsfrei sind, werden in dem milden und vergleichsweise feuchten Winter vermehrte Regenschauer gemessen. Die regenreichste Zeit liegt zwischen Dezember und April.

Dementsprechend verändern sich die Farben der zypriotischen Landschaft. In den kühleren und feuchteren Monaten nach den herbstlichen und winterlichen Regengüssen überzieht eine üppig grüne, saftige und von bunten Blumen geprägte Vegetation das Eiland, während der äußerst trockene Sommer von Landschaftsfarben von gelb bis ockerfarben geprägt ist.

Auch die relative Luftfeuchtigkeit auf der Insel der Götter variiert abhängig von der jeweiligen Jahreszeit. Während der Sommer von Mai bis September mit einer Luftfeuchte zwischen 52 und 57 Prozent aufwartet, wird im Frühling, Herbst und Winter eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 78 Prozent gemessen.