Service-Hotline

Bereits zum zehnten Mal findet in diesem Jahr vom 2. bis 5. August 2012 auf der Promenade von Scharbeutz an der Lübecker Bucht ein wirklich sehenswertes Straßenkünstlerfestival mit internationaler Besetzung statt. Neben Akrobatik, Zauberei und Pantomime kommt vor allem auch der Humor auf den vier Schauplätzen zwischen Seebrückenvorplatz und Fischerstieg nicht zu kurz, so dass für jeden Geschmack und jedes Alter passende Vorführungen zu finden sind.

Die Künstler treten an den verschiedenen Festivaltagen in der Regel jeden Tag mehrfach auf und präsentieren sich dabei auf allen vier Bühnen. Dabei kämpfen sie um den „Goldenen Hut“ – eine Zuschauerauszeichnung, bei der die Gäste des Festivals für Ihren Lieblingskünstler abstimmen können. Der Künstler oder die Künstlergruppe mit den meisten Stimmen gewinnen den „Goldenen Hut“. Titelverteidiger aus dem letzten Jahr ist Grant Goldie aus Irland, der mit seiner Jonglage-Show die Zuschauer regelmäßig zu Begeisterungsstürmen hinreißt und dabei allzu gerne auch die Zuschauer selbst in seine Show mit einbezieht. Auch ich durfte Grant Goldie in den letzten beiden Jahren zweimal live in Scharbeutz erleben und war so fasziniert, dass ich mir seine Show in den Festivaltagen mehrmals angesehen habe. Es lohnt sich wirklich.

Aber auch die anderen Künstler stehen Grant Goldie kaum nach. So werden die Zweitplatzierten des letzten Jahres, die komödiantischen Tellerjongleure von „Klirr de Luxe“ ebenso, wie sieben weitere Profis versuchen, die Gunst des Publikums für sich zu gewinnen. Bleibt zu hoffen, dass das Wetter mitspielt, denn sämtliche Bühnen sind Open Air-Bühnen, bei denen ein Regenschauer schnell für leere Ränge sorgt – und die sind nicht nur schlecht für die Stimmung, sondern auch fürs Geschäft der Straßenkünstler. Denn deren Verdienst hängt von der Spendabilität der Besucher ab. Nach jeder Vorstellung bitten sie um einen freiwilligen Obolus, wenn die Vorstellung denn gefallen hat. Da die meisten Shows wirklich von hohem Unterhaltungswert sind, sollte man bei einem Besuch vielleicht den einen oder anderen Euro an Kleingeld in der Tasche bei sich haben.