Service-Hotline

Mit dem Projekt „Weniger fürs Meer“ wollen der Tourismusverband Rügen, die Tourismuszentrale Rügen, das Biosphärenreservat Südost-Rügen und die Hansestadt Stralsund der Verschmutzung der Ostsee entgegenwirken. Dabei setzen die Partner zum einen auf das deutschlandweite Pfandsystem für Coffee to go-Mehrwegbecher – „RECUP“. Die Becher wurden regionalisiert, das heißt, mit der Beschriftung „Hallo Rügen-Stralsund“ versehen, und sind in etwa 30 Ausgabestellen, darunter im Nationalpark-Zentrum Königsstuhl oder im Naturerbe Zentrum Rügen, sowie in der Hansestadt Stralsund für eine Pfandgebühr von einem Euro erhältlich.

Zum anderen gibt es für Gäste und Einheimische, die sich für saubere Strände einsetzen möchten, die befüllbare Trinkflasche „Buddelbuddy“, den Strandascher „Kippenkiller“ und die „Dreckbag“, einen kompostierbaren Müllbeutel aus Maisstärke. Der Buddelbuddy ist bei vielen Partnern auf Rügen erhältlich und kann an elf gekennzeichneten Stationen auf Rügen und Hiddensee kostenlos mit Trinkwasser aufgefüllt werden. Die Dreckbag sowie der Kippenkiller werden vorerst in den Kurverwaltungen Sellin, Baabe und Putbus sowie bei der Tourismusgesellschaft am Kap Arkona und in den Tourist-Informationen in Middelhagen, Thiessow und Gager an Gäste ausgegeben. (TVMV)